Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will im Fall eines Wahlsiegs gegen Wohnungsnot und hohe Mietsprünge vor allem in Großstädten vorgehen. Dafür sollen der Neubau gefördert und Mieterhöhungen stärker begrenzt werden. Ein entsprechendes Aktionsprogramm vorsieht soll morgen bei einer Konferenz in Hamburg vorgestellt werden. Laut dem Konzept sollen bestehende Mieten um nicht mehr als 15 Prozent in vier Jahren angehoben werden dürfen. Die Maklerkosten soll bezahlen, wer einen Vermittler eingeschaltet hat.