Frankfurt/Main (dpa) - Nach zwei schwächeren Handelstagen hat der deutsche Aktienmarkt am Dienstag wieder zugelegt.

Gute Vorgaben aus Übersee stützten die Notierungen. Bis zum Mittag dämmten die Indizes ihre Gewinne allerdings etwas ein.

Einige Marktexperten äußerten die Einschätzung, dass die Europäische Zentralbank am Donnerstag zwar den Grundton einer lockeren Geldpolitik beibehalten, aber nach der Leitzinssenkung im vergangenen Monat keine entscheidenden Maßnahmen treffen wird.

Der Dax behauptete ein Plus von 0,38 Prozent auf 8317 Punkte. Der MDax rückte zuletzt um 0,51 Prozent auf 14 022 Punkte vor und der TecDax gewann 0,46 Prozent auf 959 Punkte. Der EuroStoxx 50 legte um 0,52 Prozent zu auf 2762 Punkte.

Die Autotitel profitierten nur kurz von überwiegend positiven US-Absatzzahlen - dann dämpften rückläufige Pkw-Verkaufszahlen für Deutschland die Euphorie deutlich. Zudem drohen laut einer Studie die japanischen Hersteller wegen des niedrigen Yen der deutschen Konkurrenz den Rang abzulaufen. BMW hielten sich mit minus 0,01 Prozent noch vergleichsweise gut.

Dagegen büßten Volkswagen und Daimler 1,71 beziehungsweise 1,22 Prozent ein, womit sie die letzten Plätze im Dax belegten.

Einen der Spitzenplätze nahmen indes die Infineon-Titel ein, die 2,15 Prozent gewannen. Händler sahen keine neuen Nachrichten für den Anstieg des Halbleiterwertes. Allerdings sei der Technologie-Sektor dank seines offensiven Charakters in der aktuellen Phase der Markterholung besonders gefragt.

Die Aktien von Kabel Deutschland legten im MDax dank neu angefachter Übernahmefantasien um 2,46 Prozent zu. Beim Bezahlsender Sky Deutschland sahen Börsianer positive Impulse durch eine Kooperation mit der Deutschen Telekom bei Sportübertragungen - die Aktien gewannen 2,66 Prozent, womit sie die MDax-Spitze eroberten.