Peking (dpa) - Nach der Brandkatastrophe in einer Geflügelschlachterei in Nordostchina ist die Zahl der Toten auf 120 gestiegen. 70 Menschen wurden verletzt, wie die Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf Einsatzkräfte berichtete. Rund 300 Arbeiter seien zum Zeitpunkt des Unglücks in dem Betrieb gewesen. Ursache des Brandes war nach ersten Erkenntnissen eine Ammoniak-Explosion. Wie viele Menschen noch vermisst werden, ist unklar. Die Zahl der Opfer könnte so hoch sein, weil Türen verriegelt, Notausgänge zu eng oder nicht beleuchtet waren, wie Überlebende und Retter schilderten.