Bitterfeld (Deutschland) (AFP) Während sich die Hochwasserlage im bayerischen Passau leicht entspannt, bleibt es in vielen Regionen Ostdeutschlands weiterhin kritisch. In Sachsen und Sachsen-Anhalt stieg der Elbe-Pegel an Dienstag deutlich an, was vor allem daran liegt, dass viel Wasser aus Tschechien nachkommt. In Dresden mussten zahlreiche Anwohner ihre Häuser verlassen. Die Elbbrücke "Blaues Wunder" wurde nach Angaben der Stadtverwaltung gesperrt. Die Behörden rechneten damit, dass der Pegel den ganzen Tag über weiter ansteigt.