Hamburg (AFP) Im Handel gezahlte Niedriglöhne muss der Staat einem Bericht zufolge jährlich mit 1,5 Milliarden Euro aufstocken. "Spiegel Online" berichtete am Dienstag unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linken im Bundestag, von den rund 3,2 Millionen Beschäftigten im Einzelhandel bekomme jeder Dritte einen Lohn unter zehn Euro pro Stunde. Jeder Fünfte erhält demnach weniger als 8,50 Euro. Zugrunde gelegt wurden Daten aus dem Jahr 2010. Viele dieser Löhne müssten durch ergänzendes Hartz IV aufgestockt werden.