Berlin (AFP) Deutschland muss sich nach Ansicht des SPD-Spitzenkandidaten Peer Steinbrück in der EU für einen gemeinsamen außenpolitischen Kurs stark machen. Der Dissens um mögliche Waffenlieferungen nach Syrien habe deutlich gemacht, "das ist sicher keine gemeinsame Außenpolitik Europas", sagte Steinbrück am Dienstag in einem Vortrag an der Freien Universität Berlin. Das uneinheitliche Auftreten der europäischen Akteure werfe die Frage auf, ob Europa für seine Sicherheit sorgen könne, "ohne die Hilfe der USA in Anspruch zu nehmen".