München (dpa) - Jupp Heynckes zieht sich erstmal ins Privatleben zurück, hat aber die Fortsetzung seiner Trainer-Karriere offen gelassen.

«Ich habe persönlich etwas gegen endgültig», sagte Heynckes bei einer Pressekonferenz in München. Drei Tage nach dem historischen Triple-Gewinn mit dem FC Bayern München betonte der 68-Jährige allerdings, dass er zum 1. Juli und damit zur neuen Saison kein neues Amt als Coach übernehmen werde: «Ich sage Ihnen, ich werde erstmal Urlaub machen.» Heynckes haben diesen Urlaub «von uns allem am meisten verdient», meinte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Heynckes sagte, dass er Angebote von anderen Vereinen hatte. Er nannte zwar keine Namen, sprach aber unter anderem von finanzkräftigen Clubs und einem, der eine vergleichbare Tradition wie der FC Bayern habe. Dabei könnte es sich um Real Madrid handeln, mit den Königlichen hatte Heynckes 1998 die Champions League gewonnen. Einen neuen Trainer haben die Madrilenen nach dem Weggang von José Mourinho noch nicht. Heynckes will sich nun aber erstmal zurückziehen und von den Strapazen der vergangenen Wochen erholen, in denen er besonders gespürt habe, «dass ich ans Limit gegangen bin».