Addis Abeba (dpa) - Die seit Monaten geplante neue Eingreiftruppe für den Kongo hat im Osten des Krisenlandes ihren Dienst aufgenommen. Die Soldaten haben ein wesentlich stärkeres Mandat als die bereits im Land stationierten 19 000 Blauhelm-Soldaten: Der UN-Sicherheitsrat hat die Mission mit einem eindeutigen Kampfauftrag ausgestattet und vorgegeben, militärisch offensiv gegen Rebellen vorzugehen.
Rund 870 Soldaten seien bereits in der Provinzhauptstadt Goma angekommen, hieß es in einer Mitteilung in New York.