Genf (dpa) - Im syrischen Bürgerkrieg sind laut UN-Ermittlern wahrscheinlich schon mehrmals chemische Waffen verwendet worden. Es gebe Gründe, das zu glauben, erklärte die vom UN-Menschenrechtsrat berufene Syrien-Kommission heute in Genf. Die meisten Hinweise beziehen sich demnach auf das Vorgehen von Regierungstruppen. Bei vier Angriffen in den Provinzen Aleppo, Idlib und Damaskus sollen giftige Chemikalien eingesetzt worden sein. Der Einsatz von Chemiewaffen ist laut internationalen Abkommen ein Kriegsverbrechen.