Karlsruhe (dpa) - Vor dem Bundesverfassungsgericht hat die Verhandlung über Enteignungen für den Braunkohletagebau im nordrhein-westfälischen Garzweiler begonnen. Die Richter befassen sich mit den Klagen eines Anwohners und des Bundes für Umwelt und Naturschutz. Für den Braunkohletagebau Garzweiler sind ganze Dörfer umgesiedelt worden. Der Anwohner wehrt sich dagegen, dass sein Haus dem Tagebau weichen soll. Der BUND sieht sein Eigentumsrecht durch den Verlust einer Obstbaumwiese verletzt. Ein Urteil des Gerichts wird in mehreren Wochen erwartet.