London (SID) - Der Engländer Brian Cookson wird wie erwartet gegen den umstrittenen Amtsinhaber Pat McQuaid bei der Wahl des Präsidenten des Radsport-Weltverbandes UCI antreten. Am Dienstag warf der 61-Jährige, der den Sport nach dem Dopingfall der einstigen Rad-Ikone Lance Armstrong und dem damit einhergehenden Glaubwürdigkeitsverlust weiter säubern will, seinen Hut für die Wahl im September offiziell in den Ring.

"Ich erfahre große Unterstützung des britischen Verbandes und bitte voller Respekt auch um die Unterstützung der anderen nationalen Verbände sowie der gesamten Radsport-Familie", sagte Cookson, für den die Wahl zum Präsidenten "eine wahrhaftige Ehre" wäre.

Bei der Wahl in Florenz peilt McQuaid seine dritte Amtszeit an. Der Ire steht der UCI seit 2005 vor, nachdem er den ebenfalls höchst umstrittenen Niederländer Hein Verbruggen abgelöst hatte.