Bochum (SID) - Die Karriere ist noch in vollem Gange, da macht sich der ehemalige Reck-Weltmeister Fabian Hambüchen schon Gedanken über die Zeit nach dem aktiven Sport. Demnach kann sich der 25-Jährige vorstellen, nach der geplanten Teilnahme an den Olympischen Spielen 2016 in Rio "in Richtung Medien zu gehen. Oder in die Agentur meines Managers einzusteigen, vielleicht eine Zweigstelle in Köln aufzumachen." Im Gespräch mit dem Campus Magazin Unicum verriet Hambüchen zudem, dass er eine Karriere als Trainer nicht anstrebe. Seit zwei Semestern studiert Hambüchen Sportmanagement und Kommunikation in Köln.