Leipzig (dpa) - Die dramatische Hochwasserlage in Deutschland und den angrenzenden Ländern stellt auch den Sport vor immense Probleme. Während das Abschiedsspiel von Fußball-Star Michael Ballack am Mittwoch in Leipzig wohl angepfiffen werden kann, mussten andere Veranstaltungen abgesagt werden.

Am Dienstag wurde das für Samstag an der Elbe in Magdeburg geplante Sommerfest des Sportvereins SC Magdeburg, der vor allem durch Handball bundesweit bekannt ist, abgesagt. Tags zuvor fiel bereits die Aufstiegsparty des künftigen Fußball-Drittligisten RB Leipzig aus.

Entwarnung gab es in Leipzig in einer anderen Sache. "Ich gehe vom heutigen Stand davon aus, dass die Dämme und Deiche in Leipzig halten. Mit ziemlicher Sicherheit können wir davon ausgehen, dass aller Voraussicht nach das Spiel am Mittwochabend stattfinden kann", sagte Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung am Dienstag auf einer Pressekonferenz zum prominent besetzten Ballack-Abschied.

Der 98-fache Nationalspieler hat zu der mit fast 50 000 Zuschauern seit Wochen ausverkauften Partie am Mittwochabend im Leipziger WM-Stadion zahlreiche Fußballprominenz eingeladen, darunter Bundestrainer Joachim Löw, seine Ex-Trainer José Mourinho und Rudi Völler sowie seine Wegbegleiter Miroslav Klose, Didier Drogba oder Bernd Schneider.

Das Hochwasser der Weichsel stellt derweil die deutschen Slalom-Kanuten im Vorfeld der EM im polinischen Krakau vor Probleme. "Im Moment ist nur die obere Hälfte der Strecke befahrbar", sagte Cheftrainer Michael Trummer vom Deutschen Kanu-Verband (DKV). "Es gibt im Moment aber noch keine Aussagen des Veranstalters zu weiteren Prognosen für die nächsten Tage, so dass wir derzeit noch immer davon ausgehen, dass der Wettkampf stattfinden wird", betonte Trummer. Am Freitag sollen die kontinentalen Titelkämpfe mit den Qualifikationsläufen gestartet werden. Die Entscheidungen sind für Samstag und Sonntag geplant.

Der Leichtathletik-Club Jena muss nach dem Saale-Hochwasser der vergangenen Tage unterdessen um seine Existenz bangen. Den Thüringern ist mit dem am Wochenende abgesagten nationalen Leichtathletik-Meeting die Haupteinnahmequelle weggebrochen. Schon aufgewendete Organisationskosten plus ausgefallene Sponsoren-und Startgelder machten für den gemeinnützigen Verein bereits ein bedrohliches Defizit im fünfstelligen Betrag aus, sagte Vorstandsmitglied Rico May.

"Es ist wirklich dramatisch", meinte May. So seien die Schäden an Wurfhaus, Laufhalle und Laufbahn im noch vollständig gefluteten Ernst-Abbe-Sportfeld längst nicht abzusehen. Um den Verein erhalten zu können, hat der Vorstand nun auf seiner Internetseite zu Spenden aufgerufen.