Fort Hood (Vereinigte Staaten) (AFP) Der Auftakt des Prozesses gegen den mutmaßlichen Todesschützen vom US-Militärstützpunkt Fort Hood ist im letzten Moment verschoben worden. Die Militärrichterin Tara Osborn ordnete am Dienstag eine Vertagung des eigentlich für Mittwoch angesetzten Prozesses an. Der angeklagte frühere Armeepsychiater Nidal Hasan hatte eine Verschiebung um drei Monate gefordert, um seine Verteidigung besser vorzubereiten. Osborn entschied über diesen Antrag zunächst nicht und verlangte von dem 42-jährigen Major weitere Beweise für seine Verteidigungsstrategie. Der ursprünglich für Mittwoch angesetzte Beginn der Geschworenenauswahl verschob sich dadurch jedoch auf frühestens kommenden Montag.