Potsdam (dpa) - Das Hochwasser hat den Süden und Osten Deutschlands noch fest im Griff: Die Hochwasserwelle aus Sachsen erreicht nun Brandenburg. Vor allem an der Elbe und der Schwarzen Elster seien die Vorbereitungen zur Bekämpfung von Wassermassen angelaufen, wie das Landesumweltamt mitteilte. Im sächsischen Meißen fließt das Hochwasser der Elbe in die Altstadt. Die Fluten überspülten eine Schutzwand. In Regensburg wurde der Hochwasser-Scheitel zur Stunde erwartet. In Passau dagegen sanken die Wasserstände von Inn und Donau deutlich.