Dresden (dpa) - Das Hochwasser wird Sachsen nach Ansicht von Landesinnenminister Markus Ulbig die ganze Woche über beschäftigen. Man müsse sich vor allem im Elbtal auf eine lange Zeit einstellen, sagte er in Dresden. Der Scheitel der Moldau werde im Laufe des Tages in Prag erwartet. Das bedeute, dass dann das später mit der Elbe zusammenlaufende Hochwasser in etwa drei bis vier Tagen in Dresden sei. Landesweit seien 9425 Rettungskräfte im Einsatz sowie 1100 Feuerwehrleute aus ganz Deutschland.