Passau (dpa) - Bei einer demonstrativen Reise in die Hochwassergebiete hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den geschädigten Menschen Gelder des Bundes zugesagt. Sie kündigte am Dienstag in Passau 100 Millionen Euro Soforthilfe für sämtliche betroffenen Regionen in Deutschland an.

Allein dem Freistaat Bayern sagte sie zunächst 50 Millionen Euro zu. Möglicherweise könnte der Bund am Ende aber auch noch mehr finanzielle Hochwasserhilfe leisten. Denn die Kanzlerin sagte auch: "Wenn Bayern heute kommt und mehr Geld braucht, lassen wir mit uns reden." Passau war die erste Station von Merkels Tour in die Hochwasserregionen. Begleitet wurde die Kanzlerin dort von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU).