Passau (dpa) - In den Katastrophengebieten in Deutschland und mehreren Nachbarländern kämpfen die Menschen weiter gegen das Rekord-Hochwasser. Die Bundesregierung versprach 100 Millionen Euro Soforthilfe. In Bayern und Teilen von Ostdeutschland sind die Helfer Tag und Nacht im Einsatz. Während sich die Lage in Passau nach dem schlimmsten Hochwasser seit einem halben Jahrtausend entspannte, stiegen die Pegelstände in anderen Donaustädten sowie an der Elbe. In Niedersachsen und Sachsen-Anhalt wuchs die Furcht vor einer gewaltigen Elbeflut.