Prag (dpa) - Nach einem tagelangen Kampf gegen das Hochwasser in Tschechien hat die Moldau in Prag den Höchststand erreicht. Am Morgen rauschten nach Behördenangaben 3210 Kubikmeter Wasser pro Sekunde den Fluss hinab - normal sind 150. Die Lage wird weiterhin als sehr ernst beschrieben. Mobile Schutzwände konnten die berühmte Prager Altstadt vor einer Überschwemmung bewahren, sie hielten dem Druck der Fluten stand. Die Zahl der wetterbedingten Todesfälle stieg in Tschechien seit Sonntag auf sieben.