Wien (dpa) - In vielen Teilen Österreichs haben die Menschen mit Bangen den Höhepunkt des Donau-Hochwassers erwartet. In Ober- und Niederösterreich sollten die Pegelstände den Tag über noch steigen. Unklar ist, ob die neu errichteten 11,15 Meter hohen Schutzwände halten würden und ob die Höhe ausweichen würde. Genaue Vorhersagen seien schwierig, weil in Bayern eine wichtige Messstation ausgefallen sei, hieß es. In beiden Bundesländern in Österreich sind bereits Hunderte von Häusern evakuiert worden. Die Wassermassen fluteten einige Orte wie Melk. Straßen und Bahnstrecken waren blockiert.