Grimma (dpa) - Langsame Entspannung in sächsischen Städten: Nach Erreichen der Höchststände von Mulde und Weißer Elster fließt das Wasser aus den überschwemmten Orten im Landkreis Leipzig langsam ab. Borna sei zum Großteil wasserfrei, sagte ein Sprecher des Katastrophenstabes. Auch der Pegelstand der Mulde im sächsischen Grimma sinke leicht, liege aber auf noch relativ hohem Niveau. Problematisch sei die Situation aber in Pegau-Elstertrebnitz. Die Hochwasserwelle aus Sachsen erreicht nun Brandenburg. In Passau in Bayern sanken dagegen die Wasserstände von Inn und Donau deutlich.