Chicago (AFP) Eine klinische Untersuchung an Patienten in Deutschland gibt Hinweise auf neue Möglichkeiten für die Frühbehandlung von Multipler Sklerose (MS). Dies geht aus einer Studie hervor, die am Mittwoch in der US-Fachzeitschrift "Science Translational Medicine" veröffentlicht wurde. Sie ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit von Ärzten am Institut für Neuroimmunologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, des Universitätsspitals von Zürich und der Feinberg-Hochschule für Medizin in Chicago.