Luxemburg (dpa) - Die Reform des Datenschutzes in Europa steht im Mittelpunkt eines Treffens der EU-Justizminister heute in Luxemburg.

Das Thema ist auf europäischer Ebene umstritten. Bei ihrem Treffen wollen die Minister sich in ersten Punkten auf Grundzüge der Reform einigen. Dazu zählen etwa Datenschutzprinzipien, der Geltungsbereich sowie Regeln für die Archivierung und Einwilligung zur Verwendung der Daten. Allerdings sind viele Fragen noch offen, so dass EU-Diplomaten frühestens zum Jahresende mit einer Einigung rechnen. Der Vorschlag der EU-Kommission liegt seit Januar 2012 vor.

Die EU strebt einen einheitlichen Datenschutz in Europa an und überarbeitet derzeit die Datenschutzrichtlinie von 1995. Die Staaten streiten etwa noch um die Umsetzung des "Rechts auf Vergessen", mit dem Verbraucher ihre Daten im Internet tilgen lassen können, sowie über Sanktionen gegen Unternehmen bei Verstößen. Die Bundesregierung pocht darauf, dass nationale Spielräume erhalten bleiben, damit die hohen deutschen Standards beibehalten werden. Für Deutschland nimmt Innen-Staatssekretär Ole Schröder (CDU) an dem Treffen teil.