Wien (AFP) Vor dem Hintergrund der jüngsten Gefechte an der Grenze zwischen Israel und Syrien zieht Österreich seine Soldaten aus der UN-Beobachtungsmission für die Golanhöhen ab. Die jüngsten Ereignisse in dem Gebiet hätten gezeigt, "dass ein weiteres Zuwarten nicht mehr vertretbar ist", erklärten Bundeskanzler Werner Faymann und Vizekanzler Michael Spindelegger. Die UN-Beobachtertruppe für Truppenentflechtung (UNDOF) überwacht seit 1974 die Waffenstillstandslinie zwischen den von Israel besetzten Golanhöhen und Syrien; Österreich stellte bisher rund 380 Soldaten für die Truppe.