Moskau (AFP) Im Bürgerkrieg in Syrien sind nach russischen Angaben rund 200 Kämpfer aus dem Kaukasus an der Seite des Terrornetzwerks Al-Kaida im Einsatz. Er sei "besorgt" darüber, dass knapp 200 Islamisten aus dem russischen Kaukasus "Seite an Seite mit Al-Kaida kämpfen", zitierten russische Nachrichtenagenturen am Donnerstag den Chef des Inlandsgeheimdiensts FSB, Alexander Bortnikow. Bei einem Treffen staatlicher Sicherheitsdienste in der zentralrussischen Republik Tatarstan sei zudem auch über Sicherheitsvorkehrungen für den Fall einer Rückkehr dieser "Terroristen" in ihr Heimatland gesprochen worden.