Erfurt (dpa) - Die Mutter des mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt hat vor dem NSU-Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtags ihr tiefes Misstrauen gegen die Polizei geschildert. Sie glaube inzwischen nicht mehr, dass in einer 1998 durchsuchten Garage Böhnhardts wirklich Sprengstoff gefunden worden sei.

Sie bezweifelte auch, dass alles, was die Polizei bei Razzien in der Wohnung ihres Sohnes entdeckt haben will, sich tatsächlich dort befand. Böhnhardt und sein Komplize Uwe Mundlos hatten sich erschossen, als ihre Verhaftung drohte. Beate Zschäpe steht wegen Mittäterschaft in München vor Gericht.