München (AFP) Der türkische Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk hat die Proteste in Istanbul als Zeichen der Hoffnung bezeichnet. "Doch es erfüllt mich mit Hoffnung und Vertrauen, wenn die Menschen von Istanbul weder auf ihr Recht, politische Demonstrationen auf dem Taksim-Platz abzuhalten, noch auf ihre Erinnerung verzichten", schrieb Pamuk in einem Beitrag für die "Süddeutsche Zeitung" am Donnerstag. Der Regierung von Recep Tayyip Erdogan warf er "rücksichtloses Verhalten" vor, das ihre "wachsende Neigung zur autoritären Herrschaft widerspiegele".