Berlin (dpa) - Angesichts der Flutkatastrophe rechnen Fachleute für die deutsche Wirtschaft mit einem Schaden von mehr als elf Milliarden Euro. Die ökonomischen Folgen könnten damit ähnlich gravierend werden wie beim Elbe-Hochwasser von 2002.

Das Bundesinnenministerium hatte dessen Kosten in allen betroffenen Ländern auf insgesamt 18 Milliarden Euro geschätzt - davon 13 Milliarden allein in Deutschland.

In einer vorläufigen Bilanz war die Bundesregierung im November 2002 zunächst von 9,2 Milliarden Euro Schaden für Deutschland ausgegangen. Andere Schätzungen gehen von elf Milliarden Euro aus.

Die Schäden durch das sogenannte Alpenhochwasser im Sommer 2005 beziffert das Ministerium mit insgesamt vier Milliarden Euro. Das von Italien kommende Tief "Norbert" hatte damals zu heftigen Regenfällen im Süden Bayerns, in Österreich und der Schweiz geführt.

Im Juli 1997 verursachte das Hochwasser der Oder allein in Polen und Tschechien geschätzte Schäden von drei bis vier Milliarden Euro. Das Land Brandenburg errechnete für Deutschland einen Schaden von 331 Millionen Euro. Milliardenschäden gab es auch beim Hochwasser an Rhein, Mosel, Saar und Maas 1993 und 1995.

Land Thüringen zu Hochwasserschäden S.19

Bundesinnenministerium zu Höhe der Schäden