Hamburg (AFP) Der Generalinspekteur der Bundeswehr, Volker Wieker, hat eigene Versäumnisse in der Affäre um die Aufklärungsdrohne Euro Hawk eingeräumt. "Natürlich sind bei der Beschaffung Fehler gemacht worden", sagte Wieker dem Magazin "Spiegel" laut einer Mitteilung vom Sonntag. "Und natürlich hätte ich zusammen mit anderen früher auf Fehlentwicklungen hinweisen müssen, diesen Schuh muss ich mir anziehen", fügte er hinzu. Er "trage zusammen mit anderen große Verantwortung für das Euro-Hawk-Projekt".