Hamburg (SID) - Handball-Traditionsklub TV Großwallstadt bangt um die Lizenz für die 2. Liga. Der am Samstag erstmals aus der Bundesliga abgestiegene siebenmalige deutsche Meister muss in der kommenden Woche finanzielle Bedingungen der Handball-Bundesliga (HBL) erfüllen, um die Starterlaubnis für die kommende Saison zu erhalten.

"Die Geldgeber haben uns die Nachbesserungen zugesichert, diese müssen jetzt noch umgesetzt und nachgewiesen werden. Zurzeit gilt die Lizenz als nicht erteilt", sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann dem SID.

Stichtag für die Erfüllung der Auflagen ist der 12. Juni. Bei einem Lizenzentzug steigen die Mainfranken automatisch in die 3. Liga ab. Bohmann zeigte sich aber "nach den bisherigen Verhandlungen optimistisch", dass der TV die Bedingungen fristgerecht erfüllen werde.

Großwallstadt war als Bundesliga-Gründungsmitglied am Samstag erstmals nach 44 Jahren abgestiegen. Nach der 29:32 (10:16)-Niederlage am letzten Spieltag gegen den THW Kiel fehlte dem Klub am Ende ein Punkt zum Klassenerhalt.