Turin (SID) - Der frühere Hürden-Weltrekordler Dayron Robles aus Kuba hat bei seinem Comeback nach rund zehn Monaten Verletzungspause enttäuscht. Beim Meeting in Turin kam der 26 Jahre alte Olympiasieger von Peking im 110-m-Hürdensprint nicht über Platz sechs in schwachen 13,82 Sekunden hinaus. Sieger Omo Osaghae aus den USA lief bei Windstille 13,49 Sekunden.

Robles hatte nach seinem Verletzungsaus im Olympischen Finale 2012 in London keinen Wettkampf mehr bestritten und Anfang des Jahres verkündet, nicht mehr für sein Heimatland laufen zu wollen. Damit würde er auch nicht an der WM in Moskau (10. bis 18. August) teilnehmen können.

Für die beste Leistung beim im Gedenken an den früheren Präsidenten des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF, Primo Nebiolo, ausgetragenen Sportfestes in Turin sorgte die Amerikanerin Queen Harrison mit 12,64 Sekunden über 100 m Hürden bei leichtem Gegenwind (0,8 m/s).