Beirut (AFP) Islamistische Rebellen in Syrien haben nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten einen Jugendlichen vor den Augen seiner Familie hingerichtet. Die nicht identifizierten Kämpfer hätten dem 15-Jährigen, der als Kaffeeverkäufer in Aleppo arbeitete, Gotteslästerung vorgeworfen und ihn erschossen, erklärte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag. Vermutlich seien in der Rebellengruppe auch ausländische Kämpfer, erklärte der Chef der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman. "Sie sprachen klassisches Arabisch, keinen syrischen Dialekt."