Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Dienstag mit Verlusten gestartet.

Händlern zufolge fehlen neue Impulse, um die Börsen nach der kräftigen Erholung der beiden vergangenen Handelstage weiter anzutreiben.

Im Gegenteil: Schwache Vorgaben aus Asien belasteten. Der Dax verlor am Morgen 0,68 Prozent auf 8252 Punkte. Für den MDax ging es um 0,41 Prozent auf 13 875 Punkte abwärts. Der TecDax fiel um 0,10 Prozent auf 961 Punkte.

Nach dem jüngsten Anstieg zögen sich einige Investoren zurück und warteten auf neue Impulse, sagte ein Händler. Im Fokus stehe die Verhandlung des Bundesverfassungsgerichts über den Euro-Rettungsschirm.

Im September 2012 hatte Deutschlands höchstes Gericht unter Auflagen den Weg für den deutschen ESM-Beitrag vorläufig frei gemacht. Nun soll die Rolle der Europäischen Zentralbank geprüft werden. Auch die Vorgaben der Börsen aus Übersee sind negativ.

HeidelbergCement-Aktien sackten mit minus 1,57 Prozent auf 57,15 Euro ans Dax-Ende. Die Papiere von ThyssenKrupp litten laut Händlern unter besonders schwachen Vorgaben für den Stahlsektor aus Asien.

Allerdings zogen sich die Verluste am Morgen quer durch alle Branchen: Die Anteile am Versicherer Allianz verbilligten sich um 1,41 Prozent, größter Verlierer bei den Autobauern waren Daimler-Titel mit einem Abschlag von 1,35 Prozent.