Karlsruhe (AFP) In der Verhandlung über die Euro-Rettungspolitik vor dem Bundesverfassungsgericht hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) das Vorgehen der Europäischen Zentralbank (EZB) verteidigt. "Die Bundesregierung sieht keine Anzeichen, dass Maßnahmen der EZB ihr Mandat verletzen", sagte Schäuble am Dienstag in der mündlichen Verhandlung in Karlsruhe. Innerhalb ihres weiten Entscheidungsspielraums müsse die Notenbank entscheiden, welche geldpolitischen Maßnahmen die richtigen seien.