Köln (AFP) Ladendiebstähle haben den Handel im vergangenen Jahr laut einer Studie 3,8 Milliarden Euro gekostet. Rund die Hälfte des Schadens (rund 1,9 Milliarden Euro) sei auf das Konto von Kunden gegangen, hieß es in einer am Dienstag veröffentlichten Untersuchung des Kölner Handelsforschungsinstituts EHI. Warenverluste im Wert von 800 Millionen Euro seien Mitarbeitern angelastet worden, was knapp einem Viertel der Gesamtsumme entspricht. Der Rest der bei Inventuren festgestellten Differenzen sei auf Lieferanten und Servicekräfte zurückzuführen gewesen sowie auf schlechte Organisation der Unternehmen.