Hamburg (SID) - Sechs Monate nach seinem letzten Rennen hat Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher (44) seinen Rücktritt "nicht einen einzigen" Moment lang bereut. "Wenn ich im letzten Jahr irgendwann einmal das Gefühl gehabt hätte, dass wenigstens Aussichten da gewesen wären, um die WM zu fahren, wäre es vielleicht zu einer anderen Entscheidung gekommen. Ich bin glücklich, wie es jetzt ist", sagte der siebenmalige Weltmeister der Bild-Zeitung.

Statt um Punkte für die Weltmeisterschaft zu kämpfen, genießt Schumacher stattdessen nun die Zeit mit seiner Familie. Zwar sei der Kerpener als Renn-Rentner noch weniger zu Hause als früher, "aber diesmal bin ich mit der Familie unterwegs. Wir fliegen und fahren durch ganz Europa. Es ist toll, dass wir alle so viele gemeinsame Freizeit-Interessen haben. Ich kann Ihnen sagen: Die Schumacher-Family ist voll aktiv."

Doch ganz kann Schumacher nicht von der Formel 1 lassen. Die ersten Rennen der Saison hat er zusammen mit seiner Frau Corinna vor dem Bildschirm verfolgt. "Es war schön, mit Corinna gemütlich das Rennen zu schauen und ihr privater Fernseh-Kommentator zu sein", sagte er. Schumacher hatte nach der Saison 2012 seine Karriere beendet, nachdem sein dreijähriges Comeback bei Mercedes weitestgehend enttäuschend verlaufen war.