München (dpa) - Der NSU-Prozess ist am Dienstag vor dem Münchner Oberlandesgericht (OLG) fortgesetzt worden. Der Vorsitzende Manfred Götzl will voraussichtlich erneut den Angeklagten Carsten S. vernehmen.

Der 33-Jährige hatte bereits in der vergangenen Woche an zwei Prozesstagen umfangreich und bis zur Erschöpfung ausgesagt.

Carsten S. hat gestanden, im Auftrag des Mitangeklagten Ralf Wohlleben eine Pistole mit Schalldämpfer für die mutmaßlichen Neonazi-Terroristen gekauft zu haben. Mit einer solchen Waffe der Marke "Ceska" wurden neun Geschäftsleute ausländischer Herkunft ermordet. Wohlleben muss sich wegen Beihilfe zu den neun Morden verantworten. Der Hauptangeklagten Beate Zschäpe wird Mittäterschaft bei allen Verbrechen des "Nationalsozialistischen Untergrunds" NSU vorgeworfen.

Pressemitteilung zur Anklageerhebung