Berlin (dpa) - Mini-Renten sind nach Darstellung der Rentenversicherung kein Hinweis auf gestiegene Altersarmut in Deutschland. Nach wie vor seien nur zwei Prozent der Rentner über 65 Jahren neben ihrer Rente auf zusätzliche Grundsicherung im Alter angewiesen, teilte die Deutsche Rentenversicherung mit. Die Rentenhöhe alleine könne keine Auskunft über die Einkommenslage geben. Hintergrund sind Medienberichte, nach denen jede zweite Rente unter 700 Euro und damit unter Hartz-IV-Niveau liegt.