Moskau (AFP) Eine Woche nach der Massenevakuierung in der Moskauer Metro sind am Dienstag rund 900 Passagiere eine Stunde lang in einem Tunnel der Hauptstadt-U-Bahn steckengeblieben. Eine Strompanne habe den Zug mitten im morgendlichen Stoßverkehr zwischen zwei Stationen gestoppt, erst nach rund einer Stunde konnte die Panne wieder behoben werden, wie der Betreiber und das Katastrophenschutzministerium mitteilten. Sechs Passagiere hätten anschließend wegen Herz- und Kreislaufproblemen im Krankenhaus behandelt werden müssen. Von der Störung seien rund 5000 weitere Passagiere betroffen gewesen, sagte Vize-Bürgermeister Maxim Liksutow der Nachrichtenagentur Interfax.