Barcelona (SID) - Kurzbahn-Weltmeisterin Britta Steffen hat beim Schwimm-Meeting in Barcelona mit persönlicher Saisonbestleistung für den ersten deutschen Podestplatz gesorgt. Zum Auftakt der zweiten Station auf der hochkarätig besetzten Mare-Nostrum-Tour musste sich die Weltrekordhalterin über 50 m Freistil in starken 24,90 Sekunden nur der Schwedin Sarah Sjöström (24,73) geschlagen geben. Die deutsche Meisterin Dorothea Brandt (Essen) schlug nach 25,37 Sekunden als Fünfte an.

Den ersten Sieg für das 18-köpfige deutsche Team errang wenig später Yannick Lebherz. Der deutsche Meister aus Potsdam schlug über 200 m Rücken nach 1:59,02 Minuten eine halbe Sekunde vor dem Neuseeländer Gareth Kean an. Zweiter wurde Markus Deibler. Der Hamburger hatte beim Sieg des Japaners Daiya Seto (1:59,00) über 200 m Lagen in 2:00,81 Minuten das Nachsehen.

Steffen war Ende April wegen eines viralen Infekts vorzeitig von den deutschen Meisterschaften abgereist und hatte sich somit nicht ordnungsgemäß für die WM in Barcelona (19. Juli bis 4. August) qualifiziert. Mit ihrer Zeit in der katalanischen Metropole untermauerte die Olympiavierte von London ihre Ambitionen auf ein Startrecht über die Sprintdistanz. Vereinskollegin Daniela Schreiber (Halle/Saale) schwamm im B-Finale mit 26,25 Sekunden mehr als eine Sekunde langsamer als Steffen.

Für die international beste Leistung in der WM-Gastgeberstadt sorgte auch auf der zweiten von drei Tour-Stationen die 16-jährige Ruta Meilutyte. Nachdem der Teenager aus Litauen am Wochenende über 50 m Brust den vier Jahre alten Europarekord der Russin Julia Jefimowa noch knapp verpasst hatte, schraubte die Olympia-Überraschungssiegerin die kontinentale Bestmarke am Dienstag um 13 Hundertstel auf 29,96 Sekunden.