Berlin (dpa) - Verteidigungsminister Thomas de Maizière sollte nach Ansicht des Bundeswehrverbandes trotz der Drohnen-Affäre im Amt bleiben. Verbandschef Ulrich Kirsch verwies zur Begründung in der "Bild"-Zeitung auf die häufigen Personalwechsel an der Spitze des Ministeriums und die Vielzahl der Reformen bei der Bundeswehr. Die Opposition wirft de Maizière ein "problematisches Amtsverständnis" vor und fordert seinen Rücktritt. Umweltminister Peter Altmaier hält ihn dagegen für die bestmögliche Besetzung.