Dresden (dpa) - Entwarnung in Dresden: Nach einer Woche hat die Stadt den Katastrophenalarm wieder aufgehoben. Zuvor war der Pegelstand der Elbe von der höchsten Alarmstufe 4 auf Stufe 3 gesunken. Weiter nördlich - bei Fischbeck in Sachsen-Anhalt - ließ die Wucht der Elbeflut einen Damm brechen, Tausende Menschen mussten sich in Sicherheit bringen. In Brandenburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein hoffen die Helfer, die Elbeflut mit Massen von Sandsäcken bändigen zu können.