Magdeburg (dpa) - Die Hochwasserkatastrophe kostet Deutschland Milliarden und ist noch lange nicht ausgestanden. Die Elbeflut ließ einen Damm bei Fischbeck in Sachsen-Anhalt brechen; Tausende Menschen mussten sich in Sicherheit bringen. In Brandenburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein hoffen Helfer, die Flut mit Massen von Sandsäcken bändigen zu können. Nach einer Brückensperrung kam es zu großen Verspätungen im ICE-Verkehr. Die Flutschäden in ganz Deutschland werden inzwischen auf eine zweistellige Milliardensumme geschätzt.