Berlin (dpa) - In den Flutregionen der Elbe sind die Pegelstände in der Nacht fast überall weiter zurückgegangen. In Hitzacker in Niedersachsen lag der Wert am frühen Morgen knapp unter acht Metern - am Abend zuvor waren es noch 8,07 gewesen. Am Pegel Hohnstorf bei Lauenburg in Schleswig-Holstein wurden knapp neuneinhalb Meter gemessen. Ursprünglich waren für Pegelstände von zehn Metern und mehr prognostiziert worden. Nach wie vor besteht aber die Gefahr von Deichbrüchen. In der Katastrophenregion im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt wurden am Abend noch Menschen in Sicherheit gebracht.