Köln (SID) - Reifenhersteller Pirelli glaubt trotz der Reifen-Affäre, harscher Kritik und der ungeklärten Vertragssituation an einen Verbleib in der Formel 1. "Eine einfache Reaktion wäre, zu sagen: 'Das ist verrückt, wir steigen aus'", sagte Pirelli-Motorsportdirektor Paul Hembery bei Sky Sports F1: "Aber wir sind in die Formel 1 gekommen, um mittelfristig zu bleiben, und das wollen wir immer noch."

Auch ein Ausstieg zum Jahresende sei aber weiterhin eine ernstzunehmende Option. "Dieses Szenario gibt es immer, wir müssen auch sehen, wie sich die Dinge in der nächsten Woche entwickeln", sagte Hembery. Am Donnerstag steht die Anhörung vor dem Internationalen Tribunal der FIA wegen der möglicherweise illegalen Tests mit Mercedes an.

Die Führungsetage des italienischen Unternehmens, dessen Vertrag nach der Saison endet, sei "unglücklich" mit vielen Kommentaren. "Es wurden viele Dinge gesagt, die nicht korrekt sind", sagte Hembery. Das Tribunal in Paris sei nun die Möglichkeit, die Einzelheiten darzulegen.