Teheran (AFP) Nach Auszählung von sechs Prozent aller Stimmen bei den Präsidentschaftswahlen im Iran liegt der von Moderaten und Reformern unterstützte Kleriker Hassan Ruhani weit in Führung. Auf ihn entfielen rund 45 Prozent der bis Samstagmorgen um 7.00 Uhr Ortszeit (4.30 Uhr MESZ) ausgezählten 1,82 Millionen Stimmen, wie das Innenministerium mitteilte. Dahinter folge Teherans Bürgermeister Mohammed Bagher Ghalibaf mit 320.000 Stimmen beziehungsweise einem Anteil von 17,5 Prozent.