Ratingen (SID) - Glanzzeiten beim Ratinger 100-m-Auftakt: Starker Rückenwind trieb Deutschlands Zehnkämpfer bei der Qualifikation für die Leichtathletik-WM in Moskau (10. bis 18. August). Der Olympiasechste Rico Freimuth (Halle/Saale) war in 10,36 Sekunden deutlich schneller als in seinem bisher besten 100-m-Lauf (10,62). Als Sechster erzielte auch Europameister Pascal Behrenbruch (LG Frankfurt) in 10,73 eine bisher nie von ihm erzielte Zeit (Bestmarke 10,84).

"Ich hatte Glück, fast hätte ich mich hingelegt", sagte Freimuth, der nach wenigen Schritten stolperte und dank der irregulären Bedingungen am Ende so schnell war. Freimuth führte nach dem Auftakt mit 1008 Punkten, sein Gegenspieler Behrenbruch lag 86 Punkte zurück. Beide hoffen, den Leverkusener Weltranglisten-Zweiten Michael Schrader (8426) nach Moskau begleiten zu dürfen. Er schaffte bisher als einziger die Norm (8200).

Beste Siebenkämpferin war zum Auftakt Claudia Rath (LG Frankfurt) mit regulären 13,46 Sekunden über 100 m Hürden. Bisher hat keine Deutsche die Norm (6150) für Moskau erreicht. Die Olympiazweite Lilli Schwarzkopf (LG Rhein-Wied) wird wegen eines Achillessehnenrisses bei der WM fehlen, die EM-Dritte Jennifer Oeser (Leverkusen) nach einer Fersenoperation.