Teheran (dpa) - Bei der Auswertung der Stimmen der Präsidentenwahl im Iran ist der Reformkandidat Hassan Ruhani in Führung gegangen. Das teilte das iranische Innenministerium mit. An zweiter Stelle lag Teherans Bürgermeister Mohammed Bagher Ghalibaf vor dem Hardliner Said Dschalili. Genaue Zahlenangaben wurden vom Ministerium vorerst nicht veröffentlicht. Insgesamt hatten sich sechs Kandidaten um die Nachfolge von Mahmud Ahmadinedschad beworben, der laut Verfassung nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten durfte.