Berlin (dpa) - Fluggäste aus dem Ausland sollen sich künftig
nach dem Willen von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich vor ihrer Reise in die EU im Internet mit persönlichen Daten anmelden. Dafür ist nach Informationen der "Welt am Sonntag" eine Gebühr in Höhe von zehn Euro im Gespräch. Ziel soll sein, die Einreise von Terroristen und Gefährdern zu verhindern. Friedrich plädierte im Interview mit der "Welt am Sonntag" für eine Sicherheitsüberprüfung, die sich an das amerikanische Programm "Electronic System for Travel Authorization" anlehnen soll.