Berlin (dpa) - Der BND will die Überwachung des Internets trotz des Skandals um die amerikanische Datenspionage massiv ausweiten. Dem "Spiegel" zufolge hat der deutsche Auslandsgeheimdienst dazu ein 100-Millionen-Euro-Programm aufgelegt. Mit dem Geld wolle der BND die Abteilung "Technische Aufklärung" um bis zu 100 neue Mitarbeiter aufstocken und neue Rechen- und Serverkapazitäten aufbauen. In einer ersten Tranche habe die Bundesregierung bereits fünf Millionen Euro freigegeben. Laut Bericht will der Bundesnachrichtendienst den grenzüberschreitenden Datenverkehr so möglichst umfassend überwachen.